Verträge / Contracts

 

                                                                  Kunden und Quellenschutzvereinbarung               

                                                                  

                                                                                    zwischen der Firma     

 

                                                                                     Handelskontor Buga   

                                                                                     Rubenheimertsaße 9                                              

                                                                                     D-66440 Blieskastel                                             

                                                                                                    vertreten durch den Inhaber Herrn Willi Grandjean                                               -         

                                                                                                                 im  folgenden Handelskontor Buga genannt

 

                                                                                           und der Firma     

 

                                                        Name                      .................................................................

                                                        Straße                    .................................................................

                                                        Ort                            ................................................................

                                                                                                                         vertreten durch den Geschäftsführer Herrn ..............                                  

                                                                                                                         im  folgenden ...................................... genannt

                                                   

im folgenden .........................................  genannt - wird gemäß internationalem Handelsrecht folgender

Vertrag geschlossen.                                                                                               

 

§ 1. Gültigkeit

 

        Dieser Vertrag hat Gültigkeit sowohl für das Erstgeschäft, wie für alle Folgegeschäfte.             

 

§ 2. Geheimhaltung

 

        Alle unter diesen Vertrag fallenden Transaktionen sind eine Angelegenheit des Vertrauens

        und unterliegen strengster Geheimhaltung.                                                                                              

 

§ 3. Nichtumgehung

 

        Beide Parteien verpflichten sich hiermit unwiderruflich, sich gegenseitig nicht zu umgehen,            

        einander sofort über den aktuellen Stand des Geschäftsverlaufes - für sämtliche 

        gemeinsam getätigte Projekte - sowohl fernmündlich, als auch schriftlich (via email) zu

        informieren.

 

         Jeder Versuch, diese Vereinbarung zu umgehen oder zu brechen, wird als Vertrauensbruch  

         angesehen und dementsprechend geahndet.

 

    Die Firma Handelskontor Buga verpflichtet sich:

 

1.  Die Fa.  ..................................bzw. andere Unternehmen (Geschäftspartner von, die von dieser direkt  

      oder indirekt, ganz oder teilweise in diese Transaktion eingeführt wurden, nicht zu umgehen

 

2. Mit Geschäftspartnern der Fa.  ..............................................oder deren Repräsentanten und/oder 

     Auftraggebern nicht ohne vorherige Absprache mit ihr in Verbindung zu treten.

 

Die Firma  ...................................................verpflichtet sich:    

           

1. Die Firma Handelskontor Buga bzw. andere Unternehmen (Geschäftspartner der Firma),

      die von dieser direkt oder indirekt, ganz oder teilweise in sämtliche Transaktionen eingeführt    

      wurden, nicht zu umgehen.

 

2. Mit Geschäftspartnern der Firma Handelskontor Buga, oder deren Repräsentanten, 

      und / oder Auftraggebern / Abnehmern / Kunden, nicht ohne vorherige Absprache

      mit Herrn Grandjean in Verbindung zu treten.

 

      Dies gilt für einen Zeitraum von 5 (fünf ) Jahren, ab dem Datum des Vertragsabschlusses.  

 

 

                                                                                        § 4. Konventionalstrafe

 

§§ 1. Zuwiderhandlung

       Beide Parteien erklären durch ihre Unterschrift, dass sie sich der Tatsache vollends bewusst sind,

       dass im Falle einer Zuwiderhandlung mit einer Strafe in Höhe des Gewinnes zu rechnen haben,     

       die eine der beiden Vertragspartnern zugeflossen wäre, wenn das Geschäft beendet und

       abgeschlossen  worden wäre.

 

§§ 2. Zinsen

      Zuzüglich werden Zinsen von 5% über EZB der betreffenden Währung (US $, €) vom Tag 

      des Vertragsabschlusses an berechnet.

 

§§ 3. Regelung

      Sollte die Höhe des Strafbetrages nicht in beiderseitigem Einvernehmen geregelt werden können, 

      akzeptieren beide Parteien die neutrale Entscheidung der Deutschen Industrie- und Handels-

      kammer.

 

                                                                                    §§ 4. Recht und Gerichtsstand

 

      Es ist ausschließlich internationales Handelsrecht anzuwenden.

      Gerichtsstand  für  beide  Parteien  ist  der  Hauptgeschäftssitz  der  Firma  Handelskontor Buga.  

 

                                                                                   §§ 5. Salvatorische Klausel

 

       Sind Vorschriften dieses Vertrages unwirksam, werden die übrigen Bestimmungen hierdurch    

       nicht berührt.

 

       Die  Parteien  verpflichten  sich,  die  unwirksamen  Vorschriften  durch  wirtschaftlich gleich-

       wertige  zu ersetzen.   

 

Blieskastel , den  xx xx 2016

 

 

 

Ort, Datum.............................

 

xxxxxxxxxxxxxx                                                                                              Handelskontor Buga                                                 

xxxxxxxxxxxxxx                                                                                              Willi Grandjean

xxxxxxxxxxxxxx                                                                                              Rubenheimerstraße  9                                          

xxxxxxxxxxxxxx                                                                                              66440 Blieskastel  

                                                                                                        

 

 

 

Unterschrift                                                                                                       Unterschrift

                                                                          Kooperationsvertrag

 

                     zwischen der Firma Handelskontor Buga                                                                                                                              Rubenheimerstr.9                                                                                                                                      66440 Blieskastel

                     vertreten durch den Inhaber Herrn Willi Grandjean                                                                                  nachstehend Kooperationspartner genannt


                    und der Firma ...............................................

                                           ................................................

                                           ................................................

                   vertreten durch Ihren Geschäftsführer/in  ..............................................

                   nachstehend ........................................ genannt

 

                   wird folgender Kooperationsvertrag geschlossen :

Präambel

                   Der Kooperationspartner Hersteller/ befasst sich mit der Herstellung und dem                                      Vertrieb von........ .........  näher dargestellten Vertragsprodukten.

                   Der Hersteller vertreibt das Produkt selbst, oder über Kooperationspartner.                                          Das hierzu von ihm entwickelte Handels- und Absatzkonzept beinhaltet auch                                      Werbe- und Marketingstrategien, die vom Kooperationspartner umgesetzt werden.

                   Der Kooperationspartner verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Marketing,                                  insbesondere im Bereich des Vertriebs. Er versichert, über die erforderlichen                                        kaufmännischen Kenntnisse und insbesondere die praktischen Erfahrungen zu                                    verfügen.

                   Dies vorausgeschickt, vereinbaren die Vertragsparteien folgendes:

§ 1. Gegenstand der Vertretung/Vertragsgebiet

                  (1) Der Kooperationspartner vermittelt für die Herstellerin Verkaufsgeschäfte für die                                in der Anlage 1 dargestellten Vertragsprodukte, die in ihrer jeweils gültigen Fassung                          Bestandteil dieses Kooperationsvertrages sind.

                       Als Vertragsgebiet gilt das in Anlage 2 näher vertraglich festgelegte Land.

§ 2. Rechtliche Stellung des Kooperationspartners

                  (1) Der Kooperationspartner wird für den Hersteller als Geschäftsvermittler in dem in                                der Anlage 2 näher dargestellten Vertragsgebiet tätig.

                  (2) Der Kooperationspartner ist nicht berechtigt, für den Hersteller Kundenzahlungen                              einzuziehen oder diesen rechtsgeschäftlich zu vertreten.

                  (3) Eigengeschäfte darf der Kooperationspartner nur nach vorheriger Zustimmung des                            Herstellers vornehmen.

                  (4) Der Hersteller ist berechtigt, im Vertragsgebiet in eigener Person, über Beauftragte                              oder über andere Kooperationspartner Geschäfte abzuschließen, ohne dass der                                  Kooperationspartner einen Anspruch auf Provision erwirbt.

                  (5) Der Kooperationspartner ist berechtigt, zur Unterstützung seiner Tätigkeit                                            Untervertreter und Hilfspersonen einzusetzen. Rechtsbeziehungen zwischen                                        diesen und dem Hersteller entstehen nicht.

                       Der Kooperationspartner hat sicherzustellen, dass die Pflichten dieses Vertrages                                  auch von diesen Personen eingehalten werden.

§ 3. Pflichten des Kooperationspartners

                  (1) Der Kooperationspartner hat die ihm gemäß dieses Vertrages erteilten Aufgaben                                und Befugnisse mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns auszuüben und zu                                nutzen.

                       Er hat die Interessen des Herstellers zu wahren, deren angemessene Weisungen                                  und jeweils gültigen Richtlinien zu beachten. Er hat den Markt zu beobachten,                                      Absatzmöglichkeiten zu ermitteln und für die Produkte des Herstellers zu werben.

                  (2) Der Kooperationspartner hat dem Hersteller die erforderlichen Nachrichten zu                                    geben und ihn von jeder Geschäftsvermittlung unverzüglich Mitteilung zu machen.

                       Er hat insbesondere regelmäßig, mindestens einmal monatlich, den Hersteller über                              Kundenkontakte, Vermittlungsbemühungen und sonstige für den Hersteller                                        wesentliche Informationen zu berichten. Art, Inhalt und Häufigkeit der Berichte                                    bestimmt die Hersteller.

                  (3) Im Rahmen seiner Möglichkeiten hat der Kooperationspartner die wirtschaftlichen                              und rechtlichen Verhältnisse der vermittelten Kunden zu prüfen und bei Bedenken                              dem Hersteller unverzüglich Mitteilung zu machen.

                  (4) Der Kooperationspartner hat die Allgemeinen Geschäfts- bzw. Lieferbedingungen                                und Preislisten des Herstellers zu beachten, die als Anlage 3 in ihrer jeweils gültigen                          Fassung Bestandteil dieses Vertrages sind. Er ist zur Einräumung von Sonder-                                      konditionen und Preisnachlässen nur mit schriftlicher Einwilligung des Herstellers                                befugt.

                  (5) Unterlagen, die der Kooperationspartner vom dem Hersteller zur Ausübung seiner                              Tätigkeit erhält, hat er nach Beendigung des Vertrages, soweit sie nicht                                                bestimmungsgemäß verbraucht werden, zurückzugeben.                                                                      Ein Zurückbehaltungsrecht an diesen Unterlagen ist ausgeschlossen.


§ 4. Pflichten des Herstellers

                  (1) Der Hersteller wird dem Kooperationspartner die erforderlichen Nachrichten und                                Auskünfte geben und ihn unverzüglich über die Annahme oder Ablehnung eines                                von diesem vermittelten Geschäfts sowie über die Nichtausführung eines Geschäfts                            benachrichtigen.

                       Im Übrigen ist der Hersteller in der Annahme oder Ablehnung eines Geschäftes mit                            den vom Kooperationspartner geworbenen Kunden frei.

                 (2) Der Hersteller wird den Kooperationspartner unverzüglich unterrichten, wenn er                                 zukünftige Geschäfte nur in erheblich geringerem Umfang abschließen kann, als                                 der Kooperationspartner nach den gewöhnlichen Umständen erwarten konnte.

                 (3) Der Hersteller erteilt dem Kooperationspartner zur Ausübung seiner Tätigkeit,                                     insbesondere für werbliche Maßnahmen, die Erlaubnis, seine Firmierung und seine                            Marken und sonstigen Zeichen zu nutzen. Der Kooperationspartner hat darauf zu                                achten, dass insoweit auf seine rechtliche Stellung als Geschäfts-/Vertragsvermittler                            deutlich hingewiesen wird.

§ 5. Provision des Kooperationspartners

                 (1) Der Kooperationspartner hat für alle während der Laufzeit dieses Vertrages von                                   ihm vermittelten und für den Hersteller abgeschlossenen Geschäfte, die auf seine                               Tätigkeit zurückzuführen sind, einen Anspruch auf Provision.

                      Hierzu gehören auch Nachbestellungen aus solchen Geschäften und für gleichartige                           Folgeaufträge der vom Kooperationspartner geworbenen Kunden.

                      Die Provision beträgt .......... %.

                 (2) Die Provision berechnet sich aus dem Umsatz der vorbenannten vermittelten                                       geschäftlichen Beziehungen.

                 (3) Der Kooperationspartner hat Anspruch auf Provision, sobald und soweit der                                         Hersteller/in das Geschäft ausgeführt hat, und die Zahlung des Kunden                                                 eingegangen ist.

                  (4) Die Abrechnung über Ansprüche auf Provisionen und Vorschüsse erfolgt monatlich,                            spätestens am letzten Tag des Folgemonats.                                                                                          Mit der Abrechnung durch den Hersteller werden die Ansprüche zur Zahlung fällig.

                      Sofern der Kooperationspartner Umsatz steuerpflichtig ist, wird die Umsatzsteuer                               zusätzlich erstattet und in der Provisionsabrechnung ausgewiesen.

§ 6. Ersatz von Aufwendungen

                      Mit Zahlung der Provision sind alle Ansprüche des Kooperationspartners, die im                                 Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für die Herstellerin stehen, abgegolten.                                         Ein gesonderter Anspruch auf Erstattung von Auslagen, Gebühren, Kosten oder                                   sonstigen Aufwendungen steht dem Kooperationspartner nicht zu; es sei denn dies                             wird im Einzelfall ausdrücklich schriftlich vereinbart.

§ 7. Wegfall des Provisionsanspruches

                      Steht fest, dass der Kunde nicht leistet oder die Nichtausführung des Geschäfts                                   auf Umständen beruht, die der Hersteller nicht zu vertreten hat, so entfällt oder                                   vermindert sich der Anspruch auf Provision. Bereits empfangene Provisionen oder                               Vorschüsse sind zurück zu gewähren.

§ 8. Vertragsdauer

                  (1) Das Vertragsverhältnis beginnt am .... 20...., und wird auf unbestimmte Zeit                                          geschlossen.

                  (2) Der Vertrag ist von beiden Vertragsparteien unter Einhaltung einer Kündigungsfrist                            von sechs Monaten zum Monatsende ordentlich kündbar.

                  (3) Jede Partei hat das Recht, den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist                                      fristlos aus wichtigem Grund zu kündigen.                                                                                              Ein zur fristlosen Kündigung berechtigender wichtiger Grund ist dann gegeben,                                  wenn das Vertrauensverhältnis zwischen den Vertragsparteien aufgrund des vom                                anderen Vertragspartner gesetzten Grundes für den kündigenden Vertragspartner                              so nachhaltig gestört ist, dass eine Fortsetzung des Kooperationsvertrags nicht in                                Betracht kommt.

                  (4) Die Kündigung bedarf der Schriftform. Sie ist per Einschreiben/Rückschein zu                                      erklären und hat eine Begründung zu enthalten.

§ 9. Wettbewerbsverbot

                  (1) Der Kooperationspartner ist während der Vertragsdauer nicht berechtigt, ohne                                    ausdrückliche schriftliche Einwilligung der Herstellerin für ein Konkurrenzunter-                                    nehmen unmittelbar oder mittelbar, selbstständig oder unselbstständig auf eigene                              oder auf fremde Rechnung tätig zu werden oder sich an einem Konkurrenz-                                        unternehmen direkt oder indirekt zu beteiligen oder sonst zu unterstützen,                                          z.B. durch Gewährung eines patriarischen Darlehens.                                                                              Hiervon ausgenommen sind Beteiligungen an börsennotierten Kapitalgesellschaften,                          soweit die Beteiligung dem Kooperationspartner keinen maßgeblichen Einfluss auf                              das Unternehmen ermöglicht.

                  (2) Darüber hinaus wird zwischen den Vertragsparteien ein nachvertragliches Wett-                                  bewerbsverbot für die Dauer von zwei Jahren vereinbart, es sei denn, der Herstellerin                           entbindet den Kooperationspartner von dieser Verpflichtung.

§ 10. Geheimhaltung

                   (1) Der Kooperationspartner darf Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse, die ihm                                         während der Zusammenarbeit bekannt geworden sind oder bekannt werden,                                       ohne Einwilligung des Herstellers weder verwerten noch Dritten mitteilen.                                           Dies gilt auch für die Zeit nach Beendigung des Vertrages.

                   (2) Der Handelsvertreter wird diese Geheimhaltungs- und Schadensersatzverpflichtung                             auch seinen Mitarbeitern auferlegen.

§ 11. Vertragsstrafe

                   (1) Verstößt der Kooperationspartner gegen eine der von ihm nach diesem Vertrag                                   übernommenen Verpflichtungen, so hat dieser für jede schuldhafte Zuwider-                                       handlung eine von dem Hersteller nach billigem Ermessen festzusetzende,                                           im Streitfall vom zuständigen Gericht zu überprüfende Vertragsstrafe zu zahlen.

(                  2) Unabhängig davon stehen dem Hersteller weiterhin die Rechte zu, den Vertrag                                    fristlos aus wichtigem Grund wegen der Verstöße gegen den Vertrag zu kündigen                              sowie seine Ansprüche auf Auskunftserteilung und Schadensersatz durchzusetzen.

§ 12. Gerichtsstand/anwendbares Recht

                  (1) Gerichtsstand und Erfüllungsort für alle Ansprüche sowie Streitigkeiten aus und                                  im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist der Sitz der Herstellerin.

                  (2) Auf diesen Vertrag findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland                            Anwendung.

                  (3) Die Vertragssprache ist deutsch.

§ 13. Nebenabreden

                  (1) Nebenabreden, Ergänzungen, Abänderungen und Aufhebungen dieses Vertrages                                bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.                                                                                        Dies gilt auch für die Abbedingung des Schriftformerfordernisses.

                 (2) Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein                                     oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im übrigen nicht.                                     Die Vertragspartner verpflichten sich vielmehr, in einem derartigen Fall eine wirksame                         oder durchführbare Bestimmung an die Stelle der unwirksamen oder undurchführ-                             baren Bestimmung zu setzen, die den wirtschaftlichen und ideellen Bestimmungen                             soweit wie möglich entspricht.

                 (3) Durch vom Vertrag abweichendes Verhalten werden weder vereinbarte Rechte                                    verändert oder aufgehoben noch neue Rechte und Pflichten begründet.

                 (4)  Die Überschriften zu den einzelnen Vorschriften dieses Kooperationsvertrages                                     dienen lediglich der besseren Orientierung und haben keinen eigenständigen                                     Regelungsgehalt und keine rechtliche Bedeutung.

                 (5) Alle Ansprüche aus diesem Vertrag verjähren in drei Jahren, gerechnet ab Fälligkeit.

§ 14. Vertragsausfertigung

                      Der vorliegende Kooperationsvertrag wird in zwei Exemplaren ausgefertigt.                                         Jede der Vertragsparteien bestätigt mit der Unterzeichnung, eine Vertragsaus-                                     fertigung erhalten zu haben.

 

                      ...................................................................., den .....

                           ...................................................................................

                           ....................  ............................................................                              

                     (Unternehmer) (Kooperationspartner)

 

                    Handelskontor Buga                                                                                                                                 Rubenheimerstr.9                                                                                                                                     66440 Blieskastel

                    Inhaber : Willi Grandjean

 

                                                                                                      

                                                                                                      Kaufvertrag

 

zwischen der Firma.................,,..,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

im Vertrag „ Käufer “ genannt

und der Firma.................

im Vertrag „ Verkäufer “ genannt, wird folgender Kaufvertrag geschlossen:

 

Der Verkäufer verkauft und der Käufer kauft zu den Bedingungen dieses Vertrags und zu den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ des Verkäufers “ Die „Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen “ des Verkäufers sind als Anlage 1 Bestandteil dieses Vertrags.

 

§ 1. Vertragsgegenstand

 

Vertragsgegenstand ist die Lieferung von ...... Stück ...  des Typs / der Marke         

    „  ...........  “ [Beschreibung der Eigenschaften !]

 

  Der Verkäufer verpflichtet sich, die gleiche Qualität der Ware zu liefern, entsprechend den dem vom  

   Verkäufer dem Käufer am .. .. 2015......... zugesandten Mustern.

 

§ 2.  Gültigkeit des Vertrags

 

        Der Vertrag tritt am ..... 19... in Kraft und endet am 31.12.2015.

        Er verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr , wenn er nicht mindestens drei Monate vor 

       Jahresende des laufenden Geschäftsjahres von einem der beiden Vertragsparteien gekündigt wird.

 

§ 3. Liefertermin

 

    Der Verkäufer verpflichtet sich, die in § 1 dieses Vertrags genannte Anzahl ....... im Vertragszeitraum

    an den Käufer zu liefern.

    Der Käufer verpflichtet sich, die bestellte Ware seiner Wahl und in dem für ihn geeigneten Umfang

    bis zum Vertragsende abzunehmen.

    Bestellungen müssen jeweils .... Tage / Wochen nach dem Datum eines Bestellungsauftrag vom 

    Verkäufer ausgeführt werden.

    Jede Bestellung / jeder Auftrag seitens des Käufers bedarf einer schriftlichen Bestätigung des 

     Verkäufers.

 

§ 4. Lieferverzug - Vertragsstrafe

 

    Gerät der Verkäufer durch nicht von ihm zu beeinflussende Umstände in Lieferverzug,                                     so verpflichtet er sich, den Käufer unverzüglich davon zu unterrichten und dieser setzt ihm eine                 Nachfrist von 4 Kalenderwochen.

 

    Prinzipiell sind Schadensersatzansprüche wegen Nichterfüllung ausgeschlossen.

    Kann der Käufer jedoch nachweisen, das ihm wegen Nichterfüllung ein reeller tatsächlicher 

    wirtschaftlicher Schaden entstanden ist, verpflichtet sich der Verkäufer dem Käufer eine

    Vertragsstrafe pro verspätete Woche in Höhe von ... % der Vertragssumme zu zahlen.

 

§ 5. Annahmeverzug

 

    Gerät der Käufer in Annahmeverzug, so verpflichtet er sich, dem Käufer eine Vertragsstrafe

    pro verspätete Woche in Höhe von ...% der Vertragssumme zu zahlen.

 

§ 6. Preise

 

    Folgende Preise sind für die Vertragsdauer gültig:......................Die Kosten für Verpackung pro 

    ...(Sendung,  ...Stück) betragen .... Euro.

 

    Sie werden in der Rechnung getrennt vom Verkaufspreis in der Rechnung ausgewiesen.

    Desgleichen finden die Bestimmungen des § 448 BGB Anwendung.

    Die Preise sind in der „Preisliste“ aufgeführt, die als Anlage 2 Bestandteil dieses Vertrags ist.

    Auf Nettopreise gewährt der Verkäufer dem Käufer bei einer Mindestabnahmemenge von ... einen 

   Großkundenrabatt in Höhe von ...%.  Alle genannten Preise enthalten keine Umsatzsteuer.

 

§ 7. Zahlungsbedingungen

 

    Sofern der Verkäufer 14 Tage nach Lieferung über die Zahlung des Käufers verfügen kann, ist dieser

    berechtigt, 2%Skonto vom Rechnungsbetrag zu kürzen.

    Andernfalls hat die Zahlung des Käufers 30 Tage nach Rechnungserhalt rein netto zu erfolgen.

 

§ 8. Lieferbedingungen

 

    Der Verkäufer übernimmt die Lieferung frei Haus des Käufers mittels eigener Fahrzeuge, oder 

    durch ein von ihm beauftragtes Spedition Unternehmen.

 

§ 9. Gewährleistung

 

    Der Verkäufer übernimmt  eine Garantie für die Mängelfreiheit der von ihm gelieferten Waren von   

    6  Monaten.

    Die Bestimmungen des § 459 BGB finden Anwendung:

 

(1) Der Verkäufer einer Sache haftet dem Käufer dafür, dass sie zur Zeit, zu welcher die Gefahr auf

       den Käufer übergeht,nicht mit Fehlern behaftet ist, die den Wert oder die Tauglichkeit zu dem 

       gewöhnlichen oder dem nach dem Vertrage vorausgesetzten Gebrauch aufheben oder mindern.

 

       Eine unerhebliche Minderung des Wertes oder der Tauglichkeit kommt nicht in Betracht.

 

(2) Der Verkäufer haftet auch dafür, das die Sache zur Zeit des Überganges der Gefahr die zu 

       gesicherten Eigenschaften hat.

 

§10. Eigentumsvorbehalt

 

   Der Verkäufer behält sich das Eigentum an den von ihm gelieferten Waren bis zu deren vollständige 

   Bezahlung durch den Käufer vor.

 

§ 11. Erfüllungsort

 

    Vertraglicher Erfüllungsort für beide Parteien ist ... - der Firmensitz des Käufers.

 

§ 12. Anzuwendendes Recht

 

    Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anzuwenden.

 

§ 13. Gerichtsstand

 

    Gerichtsstand für beide Parteien ist der Geschäftssitz des Verkäufers.

 

§ 14. Salvatorische Klausel

 

    Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrags rechts unwirksam  sein, so wird

    dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

 

   Die Vertragsparteien werden in solch einem Fall eine andere Bestimmung vereinbaren, die

   dem wirtschaftlichen Zweck der rechts unwirksamen Bestimmung / - en möglichst nahe kommt.

 

§ 15. Änderungen

 

   Änderungen zu diesem Vertrag bedürfen ausschließlich der Schriftform und müssen von beiden 

   Parteien unterzeichnet werden.

 

§ 16. Anlagen zu gegenwärtigem Vertrag

 

    Als Anlagen, die Teil dieses Vertrages sind, wurden beigefügt:- die „ Allgemeinen Verkaufs- und 

    Lieferbedingungen “ des Verkäufers - die Preisliste des Verkäufers

 

 

Ort, Datum

 

Unterschrift und Firmenstempel des Verkäufers                                                                                Unterschrift und Firmenstempel des Käufers